Chronik Apelroth

Die Chronik des Schuhhauses Apelroth

Am 1.Oktober 1874 wagte Friedrich Apelroth den Schritt in die Selbstständigkeit, und gründete in der Hagenstraße Nr.155 (heute Nr.20) eine Schuhmacherei. Neben der Reparatur bestand die Hauptarbeit damals in der Anfertigung von Maßschuhen.1912 trat Gustav Apelroth bei seinem Großvater in die Lehre und legte 1915 seine Prüfung als Geselle ab. Obwohl über Arbeit nicht zu klagen war, teilweise gab es mehrere Gesellen im Betrieb, meldete Gustav Apelroth, nun schon Inhaber der Firma, am 1.Dezember 1925 den Handel mit Konfektionsschuhen an. Das war ein entscheidender Schritt. Ein kleines Fenster neben der Haustür wurde damals dekoriert und warb neue Kunden, die seine Ehefrau Anna bediente. Im Jahre 1934 legte er vor der Handwerkskammer Magdeburg seine Meisterprüfung ab.Ihre Tochter Ilse heiratete 1946 Heinz Huttner, der 1948 seine Gesellenprüfung im Schuhmacherhandwerk bestand. Und als 1954 das kleine Haus in der Hagenstraße für Verkaufsraum, Werkstatt und Wohnraum für 6 Personen aus allen Nähten platzte, entschlossen sich Ilse und Heinz Huttner einen bedeutenden Schritt für die Zukunft des Schuhhauses Apelroth zu tun. Sie erwarben das Haus Markt 14 mit dem dort ansässigen Schuhhaus Kaufmann, welches von der Familie Lüderitz aus Altersgründen aufgegeben wurde. Die Laden- und Lagerfläche betrug 34 qm. Man dachte nun groß und modern zu sein. Jedoch ging die Entwicklung weiter bergauf und im Laufe von mehreren Jahren kam immer mehr Geschäftsfläche im Hause dazu.Der Anschluss an die Garant Schuheinkaufsvereinigung im Jahre 1961 brachte Erleichterung in der Buchhaltung, größere Information über Mode und viel Erfahrungsaustausch mit Kollegen. 1966 investierten Ilse und Heinz Huttner dann in die Modernisierung des Betriebes. Mit vollkommen neu gestaltetem Eingangsbereich, großzügigen Schaufenstern und renoviertem Innenraum konnte man im Herbst Neueröffnung feiern.1968 trat ihre Tochter Annegret in die Firma ein. Nach bestandener Prüfung zum Einzelhandelskaufmann arbeitete sie für mehrere Jahre in anderen Schuhgeschäften und besuchte Fachschulen, um sich weiterzubilden. Mit abgeschlossener Ausbildung zum Praktischen Betriebswirt und medizinischer Fußpflege trat sie 1970 wieder in den elterlichen Betrieb ein. 1983 begann der Schwiegersohn Klaus-Peter Hendriks seine Mitarbeit in Werkstatt und Büro. Zum Jahreswechsel 1990 übernahm dann die 4. Generation Annegret und Klaus-Peter Hendriks das Schuhhaus Apelroth. Das Jahr 1999 war für die Firma Apelroth ein ganz besonderes Jahr. Am 1.Oktober feierte man das 125 jährige Firmenjubiläum. Und am 1. März 2000 wurde eine neue Filiale in Braunschweig-Weststadt im Elbezentrum eröffnet.